Informationsschaum

Einträge vom September 2008

frei und sicher wie ein Freibier

25. September 2008 · BrutusD

Ja heute hat mich anscheinend ein wenig die Schreibwut gepackt. Aber ich machs kurz:

Mit dem Netz ist es ja nunmal so, dass z.B. Telekommitarbeiter, die Stasi, der CIA, die Illuminati, Börsenanalysten viele mithören können (z.B. wo ihr hinsurft, was ihr in eure Mails schreibt usw). Und es muss ja nun nicht jeder wissen, worüber ihr euch mit euren Freunden oder Omas unterhaltet oder wo ihr euren Katzenkontent herbekommt.

Nun kann man viele der Mithörer durch Verschlüsselung (nicht verwechseln mit der Verschlüsselung im WLAN) aussperren. Zum Beispiel die Nachrichten, die man sich über Dienste wie ICQ schickt.

Pattex von “brain invader” (das ist der mit dem Bieröfnnen Video Cast) hat sich die Mühe gemacht und eine “nichtnerd”-taugliche Anleitung geschrieben, wie man unter Windows verschlüsselt chatten kann:

Die hier verwendete Software ist freie Software. Und in diesem Fall heißt das nicht auschließlich frei im Sinne von frei wie ein Vogel, sondern auch noch frei wie Freibier.

Nebenbei erfährt man auch noch wie man einen tollen (weil offener Standart) Jabber-Account bekommt und wie das so funktioniert und so.

Allen Mac usern sei Adium empfohlen: da ist die Verschlüsselung (OTR) schon eingebaut.

Ich benutze OTR und Jabber schon lange und weitestgehend (ja ich mein dich peppermint ;-) ohne Probleme. Also probiert es doch einfachmal aus. Wenn ihr mit jemandem zu testzwecken chatten möchtet:

brutus_d@jabber.ccc.de (da braucht ihr dann nurnoch nen Jabber account)

→ Keine KommentareTags: Allgemein

RSS – richtig schön surfen

25. September 2008 · BrutusD

Nachdem wir dieses blöde Wortspiel im Titel hinter uns haben hier nun Internetgrundlagen in verständlichem Englisch…. ähh Deutsch. Schön aufpassen! Morgen schreiben wir darüber einen unangekündigten Test!

Link: RSS in verständlichem Deutsch

→ Keine KommentareTags: Allgemein

Adam Sandler

25. September 2008 · BrutusD

Ein Freund von mir versucht mich ja schon seit längerer Zeit von Adam Sandler zu überzeugen. Ich bin trotzdem eher skeptisch, auch wenn ich seinen wohl besten Film noch nicht gesehen habe, aber das hier sieht ganz lustig aus:

(Hoffen wir mal dass das nicht einer dieser “alle guten witze kommen schon im Trailer vor”-Trailer ist)

→ Keine KommentareTags: Allgemein

Nicht Lustig 4 [Update II]

24. September 2008 · BrutusD


Ich hoffe ihr kennt alle NICHTLUSTIG. Von NICHTLUSTIG ist nun das vierte Buch erschienen: NICHTLUSTIG 4

Der Prees text sagt das hier

Nichtlustig 4 – Brandneue Cartoons, eine große Geschichte über gefundene Mützen, erfundene Jobs sowie Stecker von Zeitmaschinen und natürlich Yetis, Lemminge, Wissenschaftler, ein Dinosaurier, Herr Riebmann und … Enten.

Oh und es geht noch weiter. Als nächstes können wir wohl Nicht-Nichtbewegtbilder wie dieses hier erwarten:


NICHTLUSTIG 4 Trailer from Joscha Sauer on Vimeo.

Außerdem gibt es hier noch ein kleines Interview mit Joscha Sauer, in dem wir erfahren, dass auch er ein Apple-Fan ist, was er nach dem Aufstehen macht und dass er gerne Pudel-PEZ-Spender und Tod-Klobrillen hätte.

Und wer ein richtiger Fanboy ist, der kommt natürlich am Samstag dem 8.11. um 13:00 mit seinem Pudel des Todes-Tishirt zur Thalia-Buchhandlung im Alexa in Berlin zur Segnierstunde und lässt sich was auf den Bauch malen. Oder er geht zu einer der anderen Signierstunden in Deutschland: www.nichtlustig.de

Joscha beim Zeichnen

Joscha beim Zeichnen

[Update II]: So nach dem MP3-Experiment diesen Smastag musste ich dann nurnoch ca 3-4h warten und Joscha hat mir eine hübsche Ente in meine Ausgabe von Nichtlustig II gemalt. Mit Krawatte. Ihr wisst schon: Die mit den Enten drauf.

Die mit den Enten drauf

Die mit den Enten drauf

platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter
platzhalter

→ 2 KommentareTags: Allgemein

Cupcakes

21. September 2008 · the_peppermint

Sweet Pie by snowy***

Ich hatte mal wieder richtig Lust zu backen und bin zufällig an einem dieser neuen Cupcakes-Läden vorbeigekommen. Alles Bunte und nach mächtig Kalorien Aussehende zieht mich irgendwie magisch an, aber in diesem Fall dachte ich, das kann doch nicht so schwer sein diese Teile auch selber zu machen, denn eigentlich sehen Cupcakes einfach nur aus wie Muffins mit irgendwas Riesigem, Buntem, Zuckerrausch Herbeiführendem oben drauf. Ob es da noch irgendwelche anderen besonderen Merkmale gibt, konnte ich bis jetzt nicht wirklich eindeutig feststellen.

Wie auch immer, ich wollte dieser Dinger jetzt selber machen. Daher fing ich erstmal an möglichst einfache Rezepte zu suchen. Leider bin ich dabei nur auf Rezeptseiten gestoßen, bei denen es kaum Bilder vom erhofften Ergebnis gibt (bei Rezepten brauch ich irgendwie Bilder um zu vergleichen, ob das, was ich erschaffen habe, auch tatschächlich anähernd dem entspricht, was es werden sollte) und die alle von einem Comic Sans-Fan blinden Misanthropen Ende der 90er Jahre Design worden sein müssen.

Zum Schluss bin ich dann zum Glück doch noch auf einen Blog gestoßen, in dem es neben sehr kompliziert, aber verdammt lecker klingenden Rezepten, auch einfache Rezepte mit sogar sehr schicken Bildern gibt.

Außerdem ist auch der Blog an sich ganz hübsch und erinnert mich ein bisschen an die Plattencover von Cake.

Einziges Problem ist nur, dass es ein amerikanischer Blog ist, und die Mengenangaben oft nicht dem metrischen System entsprechen (verdammte Hinterweltler), sondern hier meist alles in Cups angegeben wird. Aber dafür gibt es Umrechnungstabellen oder man besorgt sich (zum Beispiel bei Ikea) einen Messbecher mit den entsprechenden Einheiten.

Ach ja, welchen Cupcake-Blog ich da so gut fand?

Cupcake Bakeshop

→ 1 KommentarTags: Allgemein · Selbstgemachtes

Talk Like A Pirate Day 2008

19. September 2008 · BrutusD

Arrr ihr Leichtmatrrrosen nach dem Towel Day präsentieren wir euch heute den TalkLikeAPriate-Day

Eine gute Heimkehr und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel!

→ Keine KommentareTags: Geekstuff

No sleep in der Kajüte

19. September 2008 · BrutusD

ARRRRRR! Ich freu mich schon auf den neuen Bond mit dem bescheuerten Titel wie auf meine Buddel Rum. Die Story setzt  eine halbe Stunde eine halbe Seemeile nach dem letzten Film an. Verpfeift mich beim Klabautermann und nennt mich einen unkritischen Fanboy Landratte (was ich eigentlich zum zum Teufel nicht bin), aber das finde ich für einen Bondfilm revolutionär aber solche Einfälle wären früher schändlicherweise über die Planke gejacht worden. Aber zugegeben nicht so revolutionär um dafür um 5:00 Uhr zu bloggen. Ihr meint ich sollte wegen so einer Kleinigkeit um diese räudige Uhrzeit nicht mein dreckiges Maul aufmachen? Arrrrr. Euch zeig ichs! Nein ich kann nur einfach so nicht schlafen. Ein echter Seeräuber kennt keinen Schlaf!

Definitiv ein Grund um 5:00 Uhr zu bloggen ist aber der neue Titelsong mit Jack White und Alicia Keys, den man bei Third Man Records schonmal anhören kann. Wohl aber ein Grund um um diese vermaledeite Zeit so herum zu krakeelen ist das Shanty von Weißgesicht Jack und Tasten Alize zum Film. Bei “der dritte Mann hat ne Buddel Rum”-Records könnt ihr ihn euch von den beiden vorsingen lassen:

Third Man Records.

Nach mehrmaligem testhören kann ich hier nun freudig feststellen, dass es sich um ein echt tollen Song handelt, mit dem Besten aus beiden Welten… welche das auch immer seien mögen. Das ist Musik, die man sogar ohne ne Buddel foll Rum ertragen kann. Der haut rein, wie eine steife Briese.

Ich bin jetzt wieder in meiner Koje, wenn ihr mich sucht.

→ 2 KommentareTags: Kino · Wenn die music nicht so laut wär...

Word!

17. September 2008 · the_peppermint

In Berlin wohnen ist wie Tubaspielen: Hauptsache, du pupst ordentlich rum!

Aus Der Kleine Bruder von Sven Regener

→ Keine KommentareTags: Lebenslagen für alle Ratschläge · Word!

La Haine

17. September 2008 · BrutusD

Habe jetzt endlich La Haine (zu deutsch eben “Hass”, aber Hass ist lang nicht so passend wie eben La Haine) gesehen. Ein Film der einen auf eine stürmische Reise mitnimmt. (“Guck mal Mama, ein Klischee!”) Er tut dies meist in ruhigen Bildern und ist oftmals witzig, aber seine Protagonisten, haben so viel angestaute Energie. Es ist unglaublich mit welcher Freude Said, Hubert und Vinz aus der Haut fahren und vielleicht unbewusst oder ungewollt vielleicht aber auch mit Absicht die Dinge eskallieren lassen, sich in Agressionen hinein reden, brüllen, fuchteln. Aber alles läuft ohne große Schäden. Klar hier und da immer ein paar neue Schrammen, aber “bis hierhin lief alles eigentlich ganz gut.”

<ab hier kleinere Spoiler insight>

Aber wichtig ist eben doch der Aufprall. So schafft der Film in seinen letzten Minuten, nachdem die Spannung eigentlich schon am Boden wäre, sich so zu verändern, dass das Ganze eben keine rauschhafte Achterbahnfahrt mehr ist, sondern ein Sturz vom Dach.

Während des Films starre ich auf die Bilder und warte. Wann kommt er denn, der Aufprall, von dem schon zu Beginn die Rede ist. Aber so schlimm die Lage auch ist. Er will einfach nicht kommen. Mit einer unwahrscheinlichen Eleganz schafft es Mathieu Kassowitz allerlei Köpfe aus der Schlinge zu ziehen.

Und dann trifft es dich umso härter. Du hast eigentlich schon abgeschlossen bist schon fertig und dann nur *peng* und Gesichter die dich fragend ansehen. Zuletzt zugekniffene Augen.

→ Keine KommentareTags: Kino

Fifty People, One Question

17. September 2008 · the_peppermint

By the end of today, what would you wish to happen?

Also ich von mir aus könnte meine Erkältung wieder verschwinden. Mal fühlt es sich an, als hätte jemand meine Nasennebenhöhlen mit Beton ausgegossen und dann läuft wieder so viel Rotz, dass ich befürchten muss binnen weniger Stunden komplett zu dehydrieren. Wenn das also bis heute Abend ein Ende hätte, wäre das schonmal eine großartige Sache.

Die Zeit bis zum Ende des Tages kann man sich etwas mit diesem kleinen Film verkürzen:

Fifty People, One Question from Benjamin Reece[via]

→ 3 KommentareTags: Allgemein · Kino · Lebenslagen für alle Ratschläge