Informationsschaum

Fahrradstadt Groningen

7. Januar 2014 · the_peppermint

In Groningen beträgt der Anteil des Fahrradverkehrs am Modal Split 50%. Wer schonmal in einer niederländischen Stadt war, weiß, dass in den Innenstädten fast nur Fahrräder auf der Straße zu sehen sind. Die Folge davon sind weniger Abgase, Lärm und ein sehr angenehmes Lebensgefühl.

Dass die meisten Menschen in Groningen das Rad nutzen, kommt  aber nicht von ungefähr. Das Auto wurde in der Innenstadt deutlich benachteiligt. Autofahrer müssen längere Wege in Kauf nehmen und es gibt sehr wenig Parkplätze. Am Stadtrand stehen dafür große Stellflächen zur Verfügung.

Dem gegenüber wurden die Radwege ausgebaut und werden in einem sehr guten Zustand gehalten. Es gibt am Hauptbahnhof mehrere Fahrradparkhäuser mit insgesamt über 10.000 Stellplätzen.  Firmen, die sich in der Innenstadt ansiedeln, müssen ein Konzept vorlegen, wie sie ihre Mitarbeiter zum Radfahren bewegen wollen. Sogar Ikea hat einiges an Fahrradstellplätzen und vermietet für den Möbeltransport Lastenräder.

Die einzelnen Maßnahmen sind nicht unbedingt neu, aber es wird gezeigt, wie eine konsequente Umsetzung deutlich mehr Menschen auf das Rad bringt und die Lebensqualität in der Stadt verbessert.


Direktvia

Kategorie: Technisches

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Bis jetzt gibt es keine Kommentare...

Hinterlasse ein Kommentar


5 − = eins